Apotheken-Notdienst

gesundu.com

Informationen über: Hyperhidrosis der Füße

Krankheitsbild

Wir alle schwitzen vor allem bei körperlichen Anstrengungen und hohen Temperaturen. Durch die Schweißabsonderung wird die Haut gekühlt und so die Körpertemperatur konstant gehalten. Dies ist ein ganz normaler Vorgang in unserem Körper. Allerdings kann es vorkommen, dass laufend zu viel Schweiß abgesondert wird. Die Betroffenen leiden dann unter Schweißfüßen, Schweißhänden oder übermäßigem Schwitzen unter den Achseln.

Ursachen

Schwitzen ist ein natürlicher Vorgang

Schwitzen dient der Erhaltung unserer Körpertemperatur. Schweiß tritt darüber hinaus auf bei Angst, Stress und begleitend bei verschiedenen Infektionskrankheiten (beispielsweise bei Tuberkulose, Grippe, Rheuma und anderen). Übermäßige Schweißabsonderungen können, gerade wenn keine besondere Krankheit vorliegt, auf einer Fehlregulation des Nervensystems beruhen. Denn charakteristisch ist, dass seelische Erregung das Schwitzen verschlimmert.

Das Risiko übermäßig zu schwitzen, steigt übrigens durch Übergewicht, im Klimakterium und während der Pubertät.

Ob die Schweißproduktion übermäßig ist oder eine normale körperliche Reaktion auf Wärme oder Stress vorliegt, ist oft schwer zu entscheiden.

Das können Sie tun:

Überblick

Vermehrte Schweißbildung ist harmlos

Sie ist aber peinlich für denjenigen, der schwitzt und unangenehm für alle diejenigen, die es riechen. Auch ist eine feuchte Haut anfälliger für Reizungen und Entzündungen und auch für Pilzinfektionen.

 

Das können Sie tun

Wer davon betroffen ist, muss es nicht klaglos hinnehmen, sondern kann selbst etwas dagegen tun. So gibt es beispielsweise Mittel in Form von Salben oder Sprays, die die Schweißabsonderung verringern. Darüber hinaus haben sich vor allem Hausmittel bewährt.

Homöop. Arzneimittel

Schüßler Salze

Zur Behandlung der  Schweissfüße werden folgende Salze verwendet (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

 

auch bei sonstiger Hyperhidrosis

Silicea D12 Nr. 11 oder

Calcium phosphoricum D6 Nr. 2 oder

Calcium carbonicum Hahnemanni D6 Nr.22

 

Hausmittel

Bei übermäßigem Schwitzen haben sich kalte Güsse und regelmäßige Saunagänge bewährt und bei Schweißfüßen vor allem:

 

Wechselfußbad (mit 3maligem Wechsel)

Je eine Fußbadewanne oder entsprechendes Gefäß mit warmem Wasser von 36-38°C und kaltem von 12-18°C vorbereiten. Dann Füße eintauchen, beginnend mit dem warmen Wasser (3-5 Minuten). Dann 10-15 Sekunden ins kalte Wasser. Dann wieder ins warme (3-5 Minuten), wieder ins kalte (10-15 Sekunden), noch einmal ins warme (3-5 Minuten) und am Schluss noch einmal ins kalte Wasser (10-15 Sekunden), also kalt aufhören. Wasser abstreifen, anschließend Bewegung oder Bettruhe.

 

Nicht anwenden bei:

  • Neigung zu Gefäßkrämpfen
  • schweren arteriellen Durchblutungsstörungen
  • Nervenentzündungen
  • Venenentzündungen

 

Fußbad mit Eichenrindenabguss

2-3 Esslöffel Eichenrinde mit 1 Liter kaltem Wasser übergießen, aufkochen, 5 Minuten kochen lassen, dann abseihen. Diesen "Tee" zum Fußbad geben und bei 37°C die Füße ca. 15 Minuten baden.

 

Kalter Knieguss

  • Schlauch für kaltes Wasser (oder Dusche, die als Wasserstrahl eingestellt werden kann)
  • Wasser, so kalt wie möglich

 

Anwendung:

Mit dem rechten Bein am Außenknöchel beginnen und den Schlauch auf der Beinaußenseite langsam höher führen bis hinauf zum Oberschenkel (kurz über das Knie). Hier ca. 10 Sekunden verweilen. Dann Schlauch über die Vorderseite führen und an der Innenseite des Beines wieder herab zu den Füßen. Dann mit dem linken Bein ebenso verfahren. Anschließend Wasser abstreifen oder abtupfen (also nicht ganz abtrocknen). Schlafanzug oder ähnliches anziehen und ins Bett legen. Gut zudecken, die Beine am besten noch mit einer separaten Wolldecke.

 

Bitte beachten Sie

  • Füße und Beine müssen vor dem Guss warm sein.
  • Vorsicht ist geboten bei Patienten mit zu niedrigem Blutdruck (Kollapsgefahr)
  • das Wasser darf nicht spritzen, sondern soll den Körperteil gleichmäßig umhüllen
  • Wasserdruck so einstellen, dass es im senkrecht nach oben gehaltenen Schlauch etwa eine Handbreit hervorsprudelt

Wünschen Sie ergänzende Informationen über weitere Hausmittel und deren Anwendung? Dann sprechen Sie uns bitte an.


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Wenn Müdigkeit zur Krankheit wird: Ursachen, Diagnose und Hilfsmittel

Mit dem einsetzenden Herbst und den kürzer werdenden Tagen sind viele Menschen besonders von ei...

Rezepturen – individuelle Arznei

Wer bei Arzneimittel nur an Fabrikware und internationale Konzerne denkt, irrt. Noch immer stellen A...

Umfrage zu Terminservicestellen

Seit knapp einem Monat können Patienten bei der Terminservicestelle vor Ort anrufen, um sich einen z...

Fußball für Männer ab 50

In Deutschland folgen nur knapp ein Viertel der Männer den Empfehlungen der Weltgesundheitsroganisation (WHO), sich fünfmal wöchentlich für ...

Tag der Patientensicherheit

Von leichten Gesundheitsstörungen über schwere Erkrankungen bis hin zum Tod: Fehler bei der Anwendung von Medikamenten können gravierende Fo...

Tag der Pharmazie 2016

Abwechslungsreich, krisensicher und angesehen: Der Apothekerberuf bietet naturwissenschaftlich interessierten Abiturienten beste Berufsaussi...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.com

Bitiusant endel esed ullandemolo ero blaboru ptatem enis posti blabor rem cor am vel eos et magnate eatate ducium fuga. Rit laciis porera voluptat et occusti custibu sandae ne vendi verum harum doluptus quos dem quos volu. Necus il eium et re pro erspell oribusciis estiorro bea doluptatia comnimusdam ea necto dolorum eatem exeria nobitat voluptatur sim et et ommost re vel ex est maximus dus escipis apellauda sitempo rempeliquaest voluptatus porest lania saperiant licil mo estestiuntem quatemolo eaquiam