Apotheken-Notdienst

gesundu.com

Informationen über: Fliegen und Gesundheit

Krankheitsbild

Wer beruflich oder im Urlaub Langstreckenflüge macht, leidet dabei häufig unter dem so genannten Jetlag. Unter diesem Begriff werden verschiedene Beschwerden zusammengefasst, die durch die Zeitverschiebung bei Langstreckenflügen verursacht werden, z.B. Müdigkeit, Kreislaufprobleme, Zyklus-Unregelmäßigkeiten usw.

Ursachen

Die innere Uhr stimmt nicht

Früher reiste man per Schiff. Dabei hatte der Körper Zeit genug, sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Heute dauert ein Flug über den Atlantik nur 7 bis 9 Stunden, und man befindet sich plötzlich in einer Zeit, die vom eigenen biologischen Rhythmus völlig abweicht. Unsere üblichen Körperfunktionen laufen zunächst im gewohnten 24-Stunden-Rhythmus weiter und passen damit nicht mehr zur Tageszeit am Zielort. Es kommt zu Umstellungsproblemen und Beschwerden, die wir als Jetlag bezeichnen.

 

Bei Flügen gen Osten ist der Jet-lag stärker

Flüge in Richtung Westen bereiten dabei geringere Probleme als die gen Osten. Dies liegt daran, dass bei einem Westflug der Flugtag verlängert, bei einem Ostflug aber verkürzt wird. Da unsere innere Uhr eher zu einem Rhythmus hin tendiert, der 24 Stunden übersteigt, kommt uns der Westflug entgegen und wir können schneller mit der neuen Situation fertig werden.

 

Pro 2 Stunden braucht der Körper einen Tag

Für zwei Stunden Zeitverschiebung benötigt der Körper etwa 24 Stunden Anpassungszeit, wobei es allerdings erhebliche individuelle Unterschiede gibt. Wer gen Westen fliegt, hat die Umstellung üblicherweise sogar um 20 Prozent schneller bewältigt.

Das können Sie tun:

Überblick

Stimmen Sie Ihren Körper frühzeitig auf die Zeitverschiebung ein

Das beginnt bereits bei der Reisevorbereitung. Passen Sie Ihre Essgewohnheiten und den Schlafrhythmus bereits vor der Reise an die Bedingungen am Zielort an. Dort angekommen, sollten Sie sich unbedingt Ruhe gönnen. Die Länge der erforderlichen Ruhezeit richtet sich nach der Abflug- und der Ankunftszeit, den Flugstunden und der Anzahl der überflogenen Zeitzonen.

 

Darüber hinaus helfen körperliche Bewegung, Zink, Echinacea und die richtige Ernährung.

Medikamente

Bei vielen Medikamenten muss die Dosierung angepasst werden

Wer regelmäßig Arzneimittel einnimmt, muss meistens das Dosierungsschema ändern. So erfolgt die Einnahme am Zielort nicht zur selben Zeit wie im Heimatort, sondern orientiert sich üblicherweise an der verstrichenen Zeit (Einnahme z.B. alle acht Stunden). Sprechen Sie daher rechtzeitig vor der Reise Ihren Arzt und Apotheker auf Ihre Medikamenten-Einnahme an. Diabetiker müssen ggf. von einem langwirkenden auf ein kurzwirkendes Insulin umstellen.

 

Halten Sie Ihr Immunsystem fit

Der Flugstress stimuliert zunächst Ihr Immunsystem. Wenn die dabei aktivierten Zellen nicht benötigt werden (was meistens der Fall ist), baut sie der Körper wieder ab, aber leider über das normale Maß hinaus. Das heißt, die Immunabwehr befindet sich am Tag nach der Ankunft im Keller! Dadurch steigt die Gefahr, dass Sie sich eine Virusinfektion zuziehen. Meiden Sie daher am ersten Tag nach der Ankunft größere Menschenansammlungen. Nehmen Sie darüber hinaus vorbeugend (bereits mehrere Tage vor Reiseantritt) ein Zink-Präparat ein, denn Zink ist wichtig für das Immunsystem. Vom Ende des Fluges bis zu den ersten Tagen am Ziel hilft Ihnen dann ein Echinacea-Produkt, Ihre Infektabwehr auf Trab zu halten.

 

Leiden Sie nach Langstreckenflügen unter starken Schlafstörungen?

Dann können Sie für kurze Zeit ausnahmsweise einmal auf ein leichtes Schlafmittel zurückgreifen. Denn selbst ein unnatürlicher Schlaf, wie er bei Schlafmitteln auftritt, ist immer noch besser als überhaupt keine Nachtruhe. Darüber hinaus soll Melatonin, ein Hormon, das den Schlaf-Wach-Rhythmus reguliert, hilfreich sein.

Allgemeine Maßnahmen

Bewegen Sie sich im Tageslicht

Am Zielort unterstützen Aktivitäten und Bewegung im Tageslicht die Anpassung Ihres Körpers an die neuen Zeitrhythmen. Auch bei Schlafstörungen empfiehlt sich tagsüber reichlich körperliche Bewegung, denn sie macht müde.

Ein warmes Bad am Abend fördert die Schlafbereitschaft. 

Beugen Sie Thrombosen vor

Bei längeren Flügen besteht durch das andauernde Sitzen die Gefahr von Blutstauungen. Mit folgenden einfachen Maßnahmen können Sie vorbeugen:

  • Tragen Sie Schuhe mit flachen Absätzen und besonders weite Kleidung/Hosen.
  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe der Klasse I oder II oder spezielle Reise-Stützstrümpfe, zum Beispiel den Mediven-Travel-Strumpf.
  • Ziehen Sie an Bord die Schuhe aus und machen Sie mindestens 1x pro Stunde Fußgymnastik (Zehen kräftig bewegen, Füße kreisen). Strecken Sie sich dann kräftig durch und machen Sie einen kleinen Spaziergang im Flugzeug.
  • Auch die Einnahme von speziellen Venen-Medikamenten hilft, Blutstauungen vorzubeugen.

 

Das hilft gegen Ohrenbeschwerden

Halten Sie sich die Nase zu und schlucken Sie mehrmals. Oder kauen Sie Kaugummis oder Gummibärchen.

 

Bei folgenden Krankheiten sollten Sie vor dem Flug mit Ihrem Arzt sprechen:

  • Herz-Kreislauf-Krankheiten und schwerem Bluthochdruck
  • Erkrankungen mit Beteiligung der Lungen (z. B. Asthma und andere)
  • Anämie
  • Venenerkrankungen
  • Epilepsie
  • Bluterkrankheit
  • akuter Stirnhöhlenerkrankung
  • akuter Mittelohrentzündung
  • akuter Magen-Darm-Erkrankung
  • großem Übergewicht
  • nach Schädelbasisbruch

Ernährung

Stellen Sie vor dem Abflug Ihren Essrhythmus um

Stellen Sie Ihre Essgewohnheiten und den Schlafrhythmus bereits vor der Reise auf die Bedingungen des Zielortes ein. Bei einem Flug gen Westen: Essen Sie jeden Tag eine Stunde später und gehen Sie jeden Tat eine Stunde später ins Bett. Bei einem Flug gen Osten: Essen Sie jeden Tag etwas früher und gehen Sie jeden Tag etwas früher ins Bett. Treten Sie Ihren Flug auf jeden Fall ausgeruht an.

 

Mit der Ernährung Thrombosengefahr verringern

Bei einem Flug herrscht ein niedrigerer Luftdruck in der Kabine, als der Körper am Boden gewohnt ist. Aus diesem grund erweitern sich die Venen beim Fliegen. Außerdem herrscht im Flugzeug eine extrem trockene Luft, so dass der Körper Flüssigkeit verliert und das Blut dicker wird. Aus beiden Gründen ist die Thrombosegefahr beim Fliegen erhöht.

Folgendes können Sie dagegen tun:

  • Trinken Sie schon vor dem Flug reichlich alkoholfreie Getränke
  • Trinken Sie während des Fluges pro Stunde mindestens 0,5 l Flüssigkeit, am besten kohlensäurearmes Mineralwasser. Aufgrund der Bestimmungen beim Fliegen können Sie leider keine Flaschen mitnehmen, lassen Sie sich deshalb vom freundlichen Bordpersonal öfter etwas bringen (statt Tomatensaft....)
  • Kaffee, Tee und alkoholische Getränke sollten Sie besser meiden, weil sie dem Körper Wasser entziehen. Dadurch steht dem Blut weniger Flüssigkeit zur Verfügung, und die Thrombosegefahr steigt.

 

Tipp für chronisch Kranke

Brauchen Sie eine spezielle Diät? Dann teilen Sie dies Ihrer Fluggesellschaft mindestens 72 Stunden vor dem Abflug mit; denn Spezialverpflegung ist bei den meisten Fluggesellschaften möglich. Nähere Informationen erteilen die medizinischen Abteilungen der großen Fluggesellschaften.


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Origin and meaning of the Lorem Ipsum text

Dummy text: Its function as a filler or as a tool for comparing the visual impression of different t...

Dummy text: Its function as a filler or as a tool for comparing

The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as oppo...

Schlank im Schlaf: Die Auswirkungen des Schlafverhaltens auf Übergewicht

Zu wenig Schlaf macht dick. Zu viel davon allerdings auch. Das beweist eine Langzeitstudie aus Kanad...

Insulinpumpen bei Typ-1-Diabetikern

Mehr als jeder 2. junge Patient mit Typ-1-Diabetes nutzt zur Einstellung des Blutzuckerwertes mittle...

Spurlose Wundheilung

Der Sturz vom Fahrrad, der Biss von Nachbars Hund: Narben erzählen Geschichten. Besonders im Gesicht ziehen sie aber ungewollt die Aufmerksa...

Impfempfehlung gegen Gürtelrose

In Deutschland erkranken jährlich über 300.000 Menschen an einer Infektion mit dem Herpes-Zoster-Vir...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.com

Bitiusant endel esed ullandemolo ero blaboru ptatem enis posti blabor rem cor am vel eos et magnate eatate ducium fuga. Rit laciis porera voluptat et occusti custibu sandae ne vendi verum harum doluptus quos dem quos volu. Necus il eium et re pro erspell oribusciis estiorro bea doluptatia comnimusdam ea necto dolorum eatem exeria nobitat voluptatur sim et et ommost re vel ex est maximus dus escipis apellauda sitempo rempeliquaest voluptatus porest lania saperiant licil mo estestiuntem quatemolo eaquiam